Merenye - Karpfenangeln in Gastfreundliches Ungarn

Beitrage The Carp Specialist auf 30-07-2017

Es ist Anfang Juni,  als Hans von den Brink sich mit Jeroen Albers in Verbindung setzt. Wegen starker Rückenschmerzen konnte Hans seit langer Zeit nicht mehr richtig Angeln gehen. Die beiden plaudern über die Angelei und viele Neuigkeiten.

Jeroen fragt, ob Gabi und ich noch einen Angelurlaub planen wollen. Ich gebe ihm zur Antwort, dass wir erst noch am Schauen sind, denn wir sind noch nicht einig, ob wir zum Fischen oder eher an einen Campingplatz in der Nähe eines schönen Stausees fahren wollen. „Hmm, was hältst du denn von Merenye in Ungarn?“ fragt mich Jeroen. Huh, Ungarn? Das ist nicht das erste Land, woran ich gleich denke, aber an etwas Neuem bin ich immer interessiert. Gespannt höre ich mir die Geschichte von Jeroen an. Er erzählt über die Angelei am Merenye und die luxuriöse Ferienwohnung, die nur wenige Gehminuten vom See entfernt ist. Das gibt die Möglichkeit auf Ruhe, Luxus, herrliches ungarisches Essen in Kombination mit Karpfenangeln.

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Der Besatz an diesem 120 Hektar großen See ist sehr gut und abwechslungsreich. Man benötigt laut Jeroen nicht extrem viele Stunden für einen Fisch. Ich bin jedoch keiner, der gerne an „einfachen“ Seen fischt, aber Jeroen hat mein Interesse geweckt und nachdem ich die Fangbilder und die luxuriöse Ferienwohnung gesehen hatte, sind Gabi und ich überzeugt. Wir wollen gerne kurzfristig hinfahren und Jeroen klärt das Ganze mit schnell mit dem Besitzer ab. Die Ferienwohnung gehört Johnny und Berkys, einem belgischen Pärchen.

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Ein paar Wochen später fahren wir Richtung Ungarn. Wir haben uns dazu entschlossen, die Reise nicht auf einen Tag zu machen. Eine Übernachtung mit Frühstück an der österreichischen Grenze sollte dafür sorgen, dass die Reise entspannt verläuft. Die Fahrt verläuft am Samstagmorgen gut und wir genießen die schöne slowenische Landschaft. Als wir über die ungarische Grenze fahren, fällt uns sofort auf, dass die Straßen alle extrem sauber und ohne Baustellen sind – ganz im Gegensatz dazu, was die meisten Leute über Ungarn denken. Davon können viele andere europäische Länder lernen. Die letzten Kilometer verlaufen ebenfalls ohne Stress und gegen Mittag werden wir von Johnny und Berkys herzlich begrüßt und willkommen geheißen. Johnny erzählt uns bei einer Tasse Kaffee über die letzten Fänge, während wir die schöne Umgebung bestaunen. Die Ferienwohnung bietet Sicht auf den See, die Landschaft und die schöne Natur – ein perfekter Start in den Urlaub.

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Da sich nicht alles in dieser Woche ums Angeln drehen sollte, wollte ich trotzdem jede Stunde so gut und effektiv wie möglich nutzen, um Erfolg zu haben. Leider gibt es einen Wetterwechsel. Obwohl es Mittag noch 30 Grad hatte, fängt es nun an, heftig zu stürmen und der Himmel wird rabenschwarz. Nicht lange Zeit später fängt es an zu blitzen und es gießt wie aus Eimern. Wir setzen uns auf die Veranda, genießen ein schönes Glas Wein und schauen uns die Naturgewalten an. Das Ganze dauert bis mitten in der Nacht an. Tags darauf ist der ganze Spuk vorbei. Ich werde früh wach und schaue aus dem Fenster. Der Blick aus der Wohnung ist traumhaft. Die Sonne geht langsam auf und wärmt den See und die Hügel um den See. Rundum steigt Nebel auf, der für eine zauberhafte Atmosphäre sorgt. Die Welt erwacht und in der Ferne erscheint ein Angler auf der Wasseroberfläche mit seinem Boot.

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Nach dem Frühstück widme ich mich meiner Tacklebox. Ich habe nützliche Tipps von Johnny erhalten und die Fische haben angeblich vor kurzem das zweite Mal gelaicht. Das kann sicher günstig sein! Richtig kompliziert sollte es hier bezüglich Rigs und Systeme nicht werden, da der Karpfenbesatz sehr groß ist. Ich mache zusammen mit Johnny eine Seerundfahrt und wir treffen einige andere Angler. Es zeigt sich, dass praktisch alle Angler ähnlich fischen. Es soll  in der Mitte des Sees eine alte Flussrinne geben. Hier sind einige harte Lehmbereiche zu finden, wobei der Rest schlammig ist. Laut den Locals ist das Angeln in diesen Schlammbereichen keine gute Idee. Ein Blick über den See gibt mir eine Antwort, als ich lauter Marker sehe. So werde ich sicher nicht angeln…

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Zurück an meiner Stelle, gehe ich mit meinem Boot auf die Suche. Bewaffnet mit einem Prodding Stick suche ich interessante Spots. Das Echolot zeigt mir, dass der Boden fast keine Struktur hat. Das ist zwar schade, aber es hat auch Vorteile. Der Boden läuft langsam von einem Meter Tiefe auf zwei Meter bis auf ca. 250m Distanz ab. Nach meiner Suche entscheide ich mich, auf ca. 50-60m einen dünnen Stabmarker zu platzieren. Dieser wird mein einziger Orientierungspunkt und steht ca. zehn Meter hinter dem Bereich, den ich befüttere und beangle. Ich fange an, zwei Streifen von ca. 50m Länge zu befüttern. Insgesamt füttere ich zehn Kilo Boilies – als Anfang. Dabei mische ich verschiedene Sorten wie Spicy, Tutti Frutti und Tuna Boilies in verschiedenen Durchmesser. Von 10mm-25mm ist alles dabei. Zusätzlich soake ich meine Hakenköder in Amino Aid, womit die Fische schnell an die Stelle gelockt werden sollen. Das ist auch ganz was anderes für die Fische, denn die meisten Angler fischen hier mit Mais.

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Das großflächige Verteilen der Boilies sorgt hoffentlich dafür, dass immer mehr aktive Fische auf den Platz kommen und sich einzelne Fische nicht nur in einem konzentrierten Bereich aufhalten. Ich habe vor, von Tag zu Tag weniger zu füttern, allerdings immer auf gleicher Fläche. Wenn alles klappt, sollte ich auch mit Single Hookbaits oder ein paar Baits pro Rute bis Ende der Woche gut durchfangen. Da durch das Unwetter von gestern die Planung einen Tag hinterherhinkt, lege ich die Ruten zwei Stunden nach dem Füttern doch noch ab. Ich fische meine bewährten Kombi-Rigs und die dritte Rute versehe ich mit einem kurzen Snowman-Rig. Johnny hilft mir beim Ablegen und binnen weniger Minuten liegen die Ruten punktgenau. Zwei Ruten liegen genau auf dem Futterplatz und die dritte ist etwas abseits nur mit einer kleinen Handvoll Futter platziert.

Kurz nach dem Ablegen beginnt es wieder zu stürmen und dunkle Wolken ziehen auf. Ich setze mich in meinen Stuhl und mache mir gerade eine Tasse Kaffee, als die erste Rute abläuft. Das ist nicht normal! Wenige Minuten später liegt mein erster ungarischer Karpfen auf der Matte – ein Schuppi mit etwa 10 Kilo. Wir machen Bilder und lassen ihn wieder frei. Fantastisch! Ich schaue Johnny an und sage: „Kann es verrückter beginnen!?“ Daraufhin meldet sich der nächste Bissanzeiger. Wieder ein Biss! So schnell zwei Fische hintereinander zu fangen, habe ich noch nicht oft erlebt. Ich binde zwei neue Rigs an die Ruten und lege sie wieder ab. Bei Dämmerung nimmt der Wind wieder zu und es beginnt zu blitzen. Der Zähler steht nun auf acht gefangenen Fischen, aber auch bei drei verlorenen. Noch sind keine Monsterfische dabei, aber bis jetzt waren es praktisch alle makellose und starke Fische. Der erste Angeltag hätte schlechter laufen können. Kurz bevor ich ins Haus zu Gabi gehe, füttere ich noch ein paar gute Portionen nach. Anschließend organisieren wir einen Grillabend mit einigen Freunden in der Nähe – der Abend vergeht natürlich wie immer viel zu schnell. Aber das hier ist purer Luxus – erst ein paar Fische fangen, dann gemütlich grillen und relaxt in der Wohnung schlafen. Sowohl Gabi als auch ich genießen den Urlaub von A bis Z. Nur für Gabi wäre es schöner, wenn sich die Sonne öfter zeigen würde…

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Am folgenden Morgen bläst der Wind noch einigermaßen, aber es ist trocken und aufgrund der angenehmen Temperaturen stellt sich ein gutes Gefühl ein. Ich bin gegen 7.30 Uhr fertig mit dem Ablegen der Ruten und betrachte, angekommen an meiner Stelle, das muntere Springen der Fische auf meinem Spot. Einer nach dem Anderen durchbricht die Wasseroberfläche, darunter auch wirklich gute Exemplare. Alle Ruten liegen mit neuen Rigs. Was sich danach ereignet, ist das Bizarrste, was ich jemals beim Angeln gesehen habe. Kurze Zeit nach dem Ablegen laufen alle drei Ruten gleichzeitig ab. Jetzt beginnt das unorganisierte Chaos. So bleibt es den ganzen Morgen über. Es gelingt mir nicht mehr, drei Ruten gleichzeitig im Wasser zu haben. Während ich die Ruten ablege, läuft die andere ab. Johnny ist so nett und hilft mir. Auch er fängt einen nach dem anderen. Das artet hier alles in harte Arbeit aus: Drillen, Keschern, Fotografieren und Ablegen. Und meistens alles gleich wieder von vorne. Fabelhafte Schuppen- und Spiegelkarpfen wechseln sich ab und auch die größeren Fische sind dabei. Gegen mittags kommen Gabi und Johnny mit Brötchen und Kaffee vorbei. „Die Mahlzeit und die Pause sind wie ein Geschenk des Himmels“, denke ich mir. In diesem Moment steht der Zähler bei 19 Fischen.

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Beim Betrachten der Bilder sagt Gabi: „Jetzt wird es Zeit, dass ich ein paar Fische fangen gehe.“ Das freut mich riesig und ich bin dann auch bald wieder mit dem Beködern und Ablegen der Ruten beschäftigt. Den Karpfen scheint es egal zu sein, ob mit dem Boot gefahren wird. Bis zum Ende der Mittagszeit sind noch unzählige Fische auf die Matte gewandert. Auch Gabi ist mehr als zufrieden und sie konnte noch einen schönen 17kg Spiegler auf ihre Liste setzen. Mit den gemachten Erfahrungen von heute ändere ich meinen Plan. Anstatt die Nacht durchzuangeln, entscheide ich mich für die gleiche Strategie wie in der vergangenen Nacht. Ich füttere die Plätze reichlich mit Boilies an und halte die Schnüre bis zum Morgen fern. Feierabend und wir machen einen Ausflug zu einem in der Nähe gelegenem Restaurant und genießen die Zeit zusammen. Für nur einen Bruchteil des Geldes wie bei uns kann man hier fantastisch speisen. Kurz vor der Dunkelheit sind wir bei unserer Ferienwohnung zurück. Anschließend fahre ich noch einmal mit dem Boot zum Füttern hinaus. Zwei lange Zonen wurden mit Boilies bestückt und ich erinnere mich daran, dass die meisten Bisse auf Schneemann-Montagen erfolgten. In der Wohnung binde ich noch einige Rigs, sodass ich morgen sehr produktiv angeln kann.

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Nach einer guten Nachtruhe bin ich am folgenden Morgen sehr ausgeschlafen und erholt. Es beginnt langsam zu dämmern, als ich die Ruten abgelegt habe. Dieses Ritual läuft bei mir inzwischen automatisch ab. Nicht viel später brühe ich schon den ersten Kaffee des Tages. Ich versuche gerade, den ersten Schluck davon zu genießen, als just in diesem Moment ein Anbiss erfolgt. Dieser Morgen verläuft ebenso chaotisch und ich kann viele Fische bis zu guten Dreißigern überlisten. Als Höhepunkt wandern ein über einen Meter langer Schuppenkarpfen in den Kescher und ein sehr schöner Lederkarpfen. Ich war „over the moon“ wie die Engländer sagen würden. Was für eine traumhafte Session! Das Ablegen der Ruten geht nur dann, wenn alle Ruten aus dem Wasser sind. Wahnsinn hier! Vorfächer fertig machen, beködern, ablegen, drillen, keschern und fotografieren. Alles wie beim Alten…

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Dass die Fische vor kurzem gelaicht hatten, war deutlich zu erkennen. Die meisten Fische waren Milchner und sogar auf der Abhakmatte lief noch die Milch raus. Am Ende des Morgens stehen sowohl Gabi als auch Johnny und ich mit krummen Ruten im Wasser. Während des Drills bekommt mich das Gefühl, dass es sich hierbei um einen echt guten Fisch handeln muss. Inzwischen haben Gabi und Johnny ihre Fische gelandet. Mein Fisch schwimmt derweil langsam über den Grund von links nach rechts. Plötzlich gibt er noch einmal Gas und zieht zum rechten Ufer an die Schilfkante. Schnell eile ich ins Wasser und prompt durchbricht ein riesen Rücken die Wasseroberfläche und ich schreie: „Wow, seht nur, was ein großer Fisch!“

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Ich erahne sofort, dass dieser Büffel locker über die 20kg-Grenze gehen wird. Der Karpfen dreht noch einige Runden und verlangt mir und der Rute alles ab. Doch seine Kraft schwindet von Flucht zu Flucht. Nach einem weiteren Versuch, ins Schilf zu flüchten, liegt der größte Spiegelkarpfen, den ich je gesehen habe, vor mir. Gabi reicht mir den Kescher und ich versuche, den Fisch zu landen. Los! Ahhhh! Komplett niedergeschlagen stehe ich nur wenige Sekunden da… Verloren! Mit traurigem Blick nehme ich Platz auf meinem Stuhl. Gabi und Johnny haben das Spektakel mitverfolgt und versuchen mich zu trösten. „Es gibt hier noch größere Fische“, sagt Johnny tröstend. „Einer der Top-Fische ist über 36kg schwer“, führt er fort. Es gibt also noch etwas zum Träumen.

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Im Laufe des Mittags verschwinden die Wolken, der Wind fällt ebenso weg und die Sonne kommt zum Vorschein. Der See liegt wie ein Spiegel da, glatt und ruhig. Hin und wieder springt ein Karpfen in der Nähe meiner Stelle, aber weitere Aktivitäten nehmen ab. Ich überlege, eine komplette Nacht zu angeln, doch durch die harte Angelei tagsüber verwerfe ich den Gedanken schnell. Ich entscheide mich, für Stunden die Ruten von den Plätzen zu nehmen. Abends gehe ich wieder füttern, aber weniger als zuvor. In den folgenden Tagen bleibt der Himmel wolkenlos, die Sonne scheint und wir nutzen die Zeit, um zu entspannen. Dabei machen wir den Swimmingpool der Luxuslodge unsicher. Die Fänge bleiben zwar konstant, jedoch nicht mehr in der Häufigkeit wie in den zuvor erlebten Tagen. Am Donnerstag bekomme ich noch einmal einen der Dicken an den Haken, doch auch dieser schlitzt mir leider aus. Pech! Sehr ungewohnt für mich. Mir erschließt sich das Problem einfach nicht. Ich fange 20 Stück in Folge und dann verliere ich wieder einen Fisch. Was ist da los? Im Durchschnitt bringen die Fische in der Woche nach dem Laichen 10kg auf die Waage. 10% der Fänge hatte mehr als 15kg. Leider blieb mir mit Sicherheit einer der dicksten Spiegler des Sees verwehrt. Jedoch bin ich mit dem langen Schuppi, dem Lederkarpfen und Zeilern sowie den anderen gefangenen Fischen mehr als zufrieden.

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Haben Sie vor in der Zukunft am Merenye zu angeln? Aufpassen, denn es gibt auch große Welse. In der Woche unseres Urlaubes wurde ein Exemplar mit 87 kg gefangen. Während des Karpfenangelns scheinen sich die Welse jedoch zurückzuhalten. Es gibt eine kleinere Menge an kleinen Karpfen, bedenken Sie das bei der Planung der Köderwahl und des Endgames. Aber die Menge an großen bis kapitalen Fischen ist ebenso beachtlich. Merenye bietet Aktion mit der realistischen Chance, einen der größten Fische zu landen. Unser Urlaub hat uns mehr als gefallen und wir haben bereits den nächsten Trip gebucht. Wir packen jetzt noch die restlichen Sachen ein und genießen dann den letzten Grillabend am See. Wir sehen uns wieder, Merenye!

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

Informationen:

Der Mereyne ist ca. 750km entfernt von Frankfurt gelegen. Die Straßen sind in einem guten Zustand, einschließlich bis zum Gelände. Das Gelände ist komplett privat, umzäunt und somit sicher. Die Einwohner der nahe gelegenen Stadt sind sehr gastfreundlich. Sie werden sich hier bestimmt wohl fühlen.

- 110 Hektar Wasserfläche
- Viel Aktion
- Ideal für Familienurlaub
- 38,2kg Rekord-Karpfen
- 720 km ab München, ab Wien 397 km
- Stellen mit PKW erreichbar
- 4-Personenwohnung & VIP-Swim inkl. 2 Anglern und 2 Nichtanglern € 750,-
- 8-Personenwohnung & VIP-Swim inkl. 2 Anglern und 6 Nichtanglern ab € 750,-​

Pro Stelle sind im Preis inbegriffen:

- Polyester Boot + E-Motor + Akku
- Abhakmatte + Weighsling

Weitere Informationen: Merenye Karpfenangeln in Ungarn

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

karpfenangeln-in-ungarn-mit-familien-ferienwohnung

› Karpervissen in Frankrijk?     › Carpfishing in France?     › Sitemap     › Partners